Friesenviertel: Stilvoll genießen im Café Hommage

Seit noch nicht mal einem Jahr gibt es mit dem Hommage an der Friesenstraße eine echte Perle unter den Kölner Cafés. Der kleine Laden verzaubert mit hervorragendem Kaffee, frischen Crêpes und seiner zauberhaften Einrichtung. Ab sofort werden Koffein-Junkies hier sieben Tage pro Woche mit "feinstem Stoff" versorgt.

Wer am Friesenplatz vom Kaffeedurst heimgesucht wird, dem fällt zunächst wohl vor allem eines ins Auge: der riesige Starbucks. Doch warum eine gigantische und für ihre zwilichtigen Steuerdeals bekannte US-Kette unterstützen, wenn nur wenige Schritte entfernt ein kleines, lokales Unternehmen mindestens ebenso leckeren Kaffee zaubert? Genau: Dazu gibt es nun wirklich rein gar keinen Grund. Das Café Hommage an der Friesenstraße 75 hat Mitte vergangenen Jahres eröffnet und ist seither im wahrsten Sinne des Wortes eine Hommage – und zwar an die mit Liebe gemachten Dinge.

Noch bevor der erste Cappuccino getrunken und der erste Crêpe gegessen ist, geraten Gäste hier dank der zauberhaften Einrichtung ins Schwärmen: Alte Nähmaschinen und Kabeltrommeln sind zu Tischen umfunktioniert, antike Werkstattstühle und Kirchenbänke laden zum Sitzen ein, in den Regalen lagern Weinkisten, das Basilikumstöckchen ist von Jute umspannt und die Getränke kommen in Weckgläsern zum Gast. Wer den Blick gen Decke richtet, entdeckt schließlich ein großes Tuch mit Sakral-Motiv – vielleicht ein Hinweis darauf, dass hier nicht nur das Interieur, sondern auch der Kaffee einfach zum Anbeten ist?

Espresso nach Wahl und frische Crêpes

Tatsächlich versteht die Barista ihr Handwerk – der Cappuccino wird nicht nur mit herrlich cremigen Milchschaum serviert, sondern auch mit Espresso nach Wahl. Und der kommt aus einer Original Faema-E61-Espressomaschine aus den 60er Jahren. Stil haben hier aber nicht nur die koffeinhaltigen Getränke: Auch der Kakao wird nicht mit irgendeinem Pulver angerührt, sondern mit echter Schokolade gemacht. Natürlich gibt es das Ganze auch zum Mitnehmen – und zwar im biologisch abbaubaren To-Go-Becher.

Wer nicht nur Durst, sondern auch Appetit mitbringt, für den bietet das Hommage süße Kleinigkeiten, wie zum Beispiel frische Crêpes (ab 3 Euro) – die sind hauchdünn und werden mit Zimt und Zucker, Karamell und Fleur de Sel oder Nutella und Banane verfeinert. Als herzhafter Snack bieten sich die Galettes (ab 5,50 Euro) an – die ursprünglich aus der Bretagne stammenden Buchweizenpfannkuchen werden im Hommage mit Avocado und Tomate, Ziegenkäse und Honig oder Büffelmozzarella und Tomate gefüllt. Zudem gibt es immer neue Überraschungen im Angebot: mal ist es ein Apfelkuchen mit Zimtstreuseln, mal sind es frische Waffeln oder belegte Brote. Vorbeischauen lohnt sich also in jedem Fall. Und das könnt ihr seit diesem Wochenende sogar sieben Tage die Woche.

Mit viel Liebe zum Detail haben die Besitzer das Hommage eingerichtet. Auf den Tischen findet sich der Self-Service-Hinweis: Bitte an der Theke bestellen!​

Das lässt die Herzen von Vintage-Liebhabern höher schlagen: Alte Nähmaschinen wurden zu Café-Tischen umfunktioniert.

Die leckeren, hauchdünnen und süß gefüllten Crêpes gibt es frisch gemacht und schon ab 3 Euro.

Himmlische Aussichten gibt's beim Blick gen Decke.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 15 Uhr.

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com