Cafés für den perfekten Start in den Frühling

Du willst den Frühling endlich mit dem ersten Eis des Jahres einläuten, aber deinen Freunden ist es dafür noch viel zu kalt? Dann habe ich hier drei Kölner Cafés für dich, in denen es nicht nur tolles Eis, sondern auch leckere Kuchen gibt. Was jetzt noch fehlt? Ganz viel Sonne!

Der Frühling steht vor der Tür: am Sonntag, 20. März, ist kalendarischer Frühlingsanfang. Nachdem sich in dieser Woche die Sonne hin und wieder schon blicken lassen hat, wächst die Lust auf Eis – zumindest bei mir. Was also machen, wenn das Wetter noch nicht so richtig schön ist und alle anderen eigentlich lieber Kuchen statt Gefrorenem essen würden? Am besten in ein gemütliches Café gehen, das neben tollem Eis auch noch Leckeres aus der Backstube bereit hält. Wo es soetwas gibt? Ich stelle euch meine drei Lieblinge vor.

Platz 3: Eisfeld an der Hansemannstraße 49

Selbstgemachtes Eis ohne künstliche Zusatzstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker gibt es bei Eisfeld im Stadtteil Ehrenfeld. Das stylishe Café unweit des Bahnhofs ist dank seiner Pastelltöne hell und freundlich und somit der perfekte Ort, um den Frühling einzuläuten. In Sachen Eis stehen Klassiker wie Schoko, Vanille, Stracciatella und Pistazie, aber auch ausgefallenere Geschmacksrichtungen wie Tomate, Sandorn und Tonkabohne zur Auswahl. Wer sein Eis im Café vernaschen möchte, zahlt 1,50 Euro für eine Kugel – Eisbecher wie der Nusetti oder ein Banana Split kosten um die fünf Euro. Wem nicht nach Eis ist, der sollte sich an der Theke umschauen, welche Kuchen gerade im Angebot sind – lecker ist zum Beispiel der Mohnkuchen mit Cremecheese-Karamell-Topping für 3,20 Euro. Ebenfalls auf der Karte: Waffeln ab 3,20 Euro und herzhafte Paninis ab 3,50 Euro.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 12 bis 19 Uhr

Platz 2: Eisdielerin an der Venloer Straße 402

Ihr wollt das – meiner bescheidenen Meinung nach – beste New-York-Cheesecake-Eis der Stadt probieren? Dann solltet ihr unbedingt bei der Eisdielerin in Ehrenfeld vorbeischauen. Auch hier wird das Eis ohne Zusätze und künstliche Aromen gemacht und kommt direkt aus dem hauseigenen Eislabor. Dass dort auch zahlreiche milchfreie Sorbets entstehen, dürfte vor allem Veganer freuen. Obwohl es der Name vermuten lässt, wird bei der Eisdielerin nicht nur mit Eis gedealt. Ein echter Renner sind auch die frischen Waffeln, die ab 3,20 Euro zu haben sind. Für Freunde des Herzhaften stehen unter anderem die Veggie-, Elsässer- oder Falafel-Waffel zur Auswahl. Süße Sorten kommen mit Zucker, Banane, Schoko oder Apfel auf den Teller. Ebenfalls süß und ziemlich lecker sind die selbstgemachten Kuchen. Die werden übrigens genauso wie die Waffeln direkt im Café gebacken und füllen den Raum immer wieder mit einem verführerischen Duft.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 19 Uhr

Platz 1: Bar Schmitz an der Aachener Straße 34

Fotos: Bar Schmitz

In Köln gibt es wohl kaum jemanden, der das Schmitz-Imperium an der Aachener Straße nicht kennt. Gleich drei Läden – die Metzgerei, der Salon und die Bar Schmitz – reihen sich dort aneinander. Inzwischen auch kein Geheimnis mehr: Das Eis der Bar Schmitz gehört zum besten der Stadt. Das Ganze ist hausgemacht, Bio und richtig lecker. Dank verschiedenster Sorbets sind Veganer und Menschen mit Laktoseintoleranz auch hier bestens aufgehoben. Kein Wunder also, dass sich bei gutem Wetter immer wieder lange Schlangen bilden. Das Praktische: Obwohl die drei Schmitz-Gastronomien eigentlich getrennte Läden sind, können Gäste überall bestellen und sich dann einfach dort niederlassen, wo es ihnen am besten gefällt – wenn sie denn einen Platz bekommen. Schließlich ist das Schmitz nicht nur bekannt, sondern auch wahnsinnig beliebt und darum vor allem an Wochenenden gut besucht. Wer einmal sitzt und bereit ist, besonders süß in den Frühling zu starten, der sollte am besten nicht nur ein Eis (meine Favoriten: Mohn, Birne-Marzipan und Schokoladen-Sorbet), sondern auch ein Stück der wirklich tollen Kuchen aus der Metzgerei vernaschen.

Öffnungszeiten: täglich ab 10 Uhr gibt's Eis

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com