Köln: Die besten Kuchen der Stadt – Top 5, Pt. II

Die Schlemmertour geht weiter: Völlig selbstlos habe ich mich weiter durch die Kuchenvitrinen Kölns gefuttert – und jede Menge grandioser Kalorienbomben verputzt. Alles Recherche versteht sich. Also gibt es heute den zweiten Teil meiner Liste mit den besten Kuchen der Stadt.

Platz 5: Mascarpone-Schokokuchen mit Erdbeeren bei Kaffee & Kuchen

Manchmal sollte man das Kind auch einfach beim Namen nennen. Wahrscheinlich hat sich die Besitzerin von "Kaffee & Kuchen" genau das gedacht, als sie nach einer passenden Bezeichnung für ihren Laden suchte und entschied, das hübsche Café im Belgischen Viertel einfach mal nach dem zu benennen, was auch auf der Speisekarte zu finden ist. Kaffee und Kuchen eben. Gleichzeitig erzeugt so ein Name natürlich einen gewissen Erfolgsdruck. Denn ein Laden, der sich "Kaffee & Kuchen" nennt – in dem sollte selbiges schon richtig gut sein. Und tatsächlich: Der Mascarpone-Schokokuchen mit frischen Erdbeeren kann richtig was. Genauso wie zum Beispiel der Schokomousse-Kuchen mit Granatapfelkuchen. Beides schmeckt nach Schokolade pur – und jeder Menge Kalorien. Aber die Kreationen von "Kaffee und Kuchen" sind die Sünde wert.

Platz 4: Pecan-Caramel-Cake bei CafeCafe

Schon mehrfach habe ich mich Freunden bei CafeCafe Ehrenfeld zum Frühstück verabredet. Das soll nämlich richtig gut sein. Das Blöde: Zum Frühstücken bin ich dort trotzdem nie gekommen. Angesichts der ständig bis zum Rand gefüllten Kuchenvitrine war es mir einfach unmöglich, Rührei mit Toast den Vorzug zu geben. Bei den Kuchen sieht nämlich einer besser aus als der andere. Wer kann da schon Nein sagen? Ich jedenfalls nicht. Mein bisheriger Favorit: der Pecan-Caramel-Cake – richtig süß, richtig nussig, unfassbar lecker!

Platz 3: Carrotcake bei Café Walter

Glaubt man dem alten Mike-Krüger-Song, so ist Walter ein symphatischer, aber recht nichtsnutziger Tollpatsch. "Walter liebte sein leben, war meist unbeschwert, und wenn er mal was machte, machte er’s meist verkehrt." Alles richtig gemacht hat hingegen das Cafe Walter in der Südstadt. Vor allem in Sachen Carrotcake. Da bleibt nicht viel zu sagen außer: Mein Gott Walter – dein Kuchen ist der Knaller!

Platz 2: Cheesecake bei The Coffee Gang

Dass The Coffee Gang zu den Cafés mit dem besten Kaffee der Stadt gehört, hatte ich schon berichtet. Und jetzt gibt's die nächsten Lorbeeren für das Café zwischen Barbarossaplatz und Zülpicher Straße: Der New York Cheesecake spielt ebenfalls in der obersten Liga mit. Für Cheesecake-Fans ein absolutes Muss!

Platz 1: Lemon-Cheesecake bei Madame Tarine

Madame Tartine gehört zweifelsohne zu meinen Lieblingscafés. Eigentlich versteht es sich da schon fast von selbst, dass dieser Laden einfach grandiosen Kuchen haben MUSS. Schließlich bin ich süchtig nach tollem Kuchen – und davon hat die Madame aus Ehrenfeld jede Menge. Einen Favoriten habe ich aber natürlich auch hier – nämlich den Lemon-Cheesecake. Olala! Dicht gefolgt wird der von der Erdbeer-Mascarpone-Tarte mit Minze, die jahreszeitbedingt aber wohl nicht so schnell wieder im Angebot sein dürfte. Schokofans können aber auf eine ebenfalls sehr leckere Konstante zählen: Fondant au Chocolat gibt es fast immer.

Den ersten Teil meiner Top 5 mit den leckersten Kuchen der Stadt findet ihr hier.

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com