Agnesviertel: Café Hibiskus – vegane Kuchenoase

"Einmal alles, bitte!" Im Café Hibiskus nahe dem Hansaring können Veganer eine solche Bestellung endlich mal aufgeben – und das nicht nur, weil tierische Produkte hier tabu sind, sondern vor allem, weil hier einfach alles richtig lecker ist.

Hibiskus – kaum eine andere Blüte musste als Vorlage für so viele trashige Tatoos herhalten wie diese. Doch in Köln gibt es ihn: Hibiskus in einzigartig. Im Agnesviertel, direkt neben dem Underdog Recordstore, hat mit dem Café Hibiskus nämlich einer der wenigen Läden Wurzeln geschlagen, in denen kuchenhungrige Veganer "Einmal alles" bestellen können. Rein theoretisch versteht sich. Denn um wirklich sämtliche Kuchen, Torten und Cupcakes zu probieren, die hier angeboten werden, bräuchte es entweder mehrere Tage oder mehrere Mägen. Außerdem müsste man bei einem solchen Futterrausch Sorge haben, dass das eigene Körpervolumen bald das des Raumes übersteigt. Schließlich ist das kleine Café mit den hellblauen Wänden und dem hübschen Vintage-Mobiliar nicht viel größer als ein Wohnzimmer.

Egal, ob nun rawsome Matcha-Kokos-Cheesecake, Schoko-Erdnuss-Tarte oder Mohn-Mandel-Kuchen: Was hier auf die Teller wandert, ist vegan – und super lecker noch dazu. Dass jeglicher Schmackofatz ganz ohne Sahne, Butter und Ei auskommt, fällt kaum auf. Eigentlich wäre der Hinweis darauf, dass es sich beim Café Hibiskus um ein rein veganes handelt, also völlig unnötig – zumindest für Nicht-Veganer. Wäre da nicht die Sache mit der Milch. Denn auch wenn die Kuchen Glücklichmacher für Jedermann sind, so ist so ein Cappuccino mit Soja-, Hafer- oder Mandelmilch eben doch nicht ganz dasselbe wie einer mit Kuhmilch. Immerhin: Die Vanille-Sojamilch dürfte selbst für Latte-Lover ein annehmbarer Ersatz sein.

Apropos Ersatz: Wem beim Anblick der verlockenden Torten aus irgendeinem absurden Grund trotzdem nicht nach Süßkram sein sollte, für den gibt es neben einer Suppe der Woche auch herzhafte Snacks wie Quiche. Immer wieder sonntags geht's zudem heiß her im Café Hibiskus, denn dann werden vegane Hotdogs und frische Waffeln serviert. Wer eher nach Abkühlung lechzt, findet ein paar Meter weiter übrigens eine weitere vegane Oase: Im Yomaro am Eigelstein ist der Frozen Yoghurt auch in einer veganen Ausgabe zu haben.

Der Cappuccino wird nicht mit Kuh- sondern Hafer-, Soja- oder Mandelmilch gemacht. Wer von derlei "Ersatzprodukten" so rein gar nichts hält, kann seinen Kaffee – der hier übrigens mit den Bohnen der Kölner Rösterei moxxa.caffé. gebrüht wird – immer noch schwarz trinken.

Klein aber fein: Das Café Hibiskus nahe der Haltestelle Hansaring ist nicht viel größer als ein Wohnzimmer, dafür aber gemütlich und hübsch.

Hibiskus gibt's hier nicht nur im Namen und an der Wand, sondern auch im Glas: Auf der Karte findet sich nämlich unter anderem eine Hibiskusschorle.

Eis geht immer: Wer nach dem Besuch im Café Hibiskus etwas Platz im Bauch hat, dem sei für danach ein veganer Frozen Yoghurt im Yomaro empfohlen.

Wo: Ritterstrasse 52, 50668 Köln. Wann: Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com