Köln: Edelgrün – Ehrenfeld kann auch gesund

Für ein gesundes Früshstück samt Smoothie Bowl und selbstgemachtem Granola mussten die Ehrenfelder ihr Veedel bisher verlassen. Das Edelgrün schließt nicht nur diese Lücke.

Ehrenfeld ist wahrgewordene Fleischeslust. Wer hier aus Bus oder Bahn steigt, findet sich zwischen Wurstteufel, Dönerbuden, Kebapland-Rauchschwaden, McDonalds, Burger King und einer neuen Burgerbraterei wieder, die schon vorm Opening verspricht, dass dort alles ziemlich "Phat" wird. Ließe sich der BMI eines Veedels also anhand der Fastfood-Laden-Dichte bestimmen, so würde Ehrenfeld von Heidi Klum wohl leider kein Foto bekommen.

Genau das könnte sich nun aber ändern. Denn mit dem Edelgrün hat an der Venloer Straße vor Kurzem ein neuer Laden eröffnet, in dem nicht nur die Wände, sondern auch die Gerichte schön grün sind, edelgrün sozusagen. Ob Acai-Bowl, hausgemachte Salate, Avocado-Brot, Zucchininudeln oder gebackene Süßkartoffel – hier gibt's jede Menge gesunde Kost. Bedeutet: keine bösen Fette, kein Industriezucker, aber ganz viel Geschmack. Clean Eating nennt sich dieser Food Trend. Ist an sich natürlich totaler Quatsch, denn Clean Eater sind wir per Definition ja sowieso. Abgesehen von den paar Dirty Eatern, die sich gerne Sand und Staub in die Suppe kippen und an der Wursttheke gezielt nach Gammelfleisch fragen.

"Lecker" kommt nicht aus der Mode

Doch unsinniges Trendwort hin oder her: Leckeres Essen kommt nicht aus der Mode – und genau darum dürfte das Edelgrün selbst diejenigen überzeugen, die darauf pfeifen, dass viele Gerichte hier vegan, vegetarisch, glutenfrei oder sogar "antioxidant" und Paleo sind. Was hier auf die Design-Teller und Schüsselchen kommt, sieht nämlich nicht nur toll aus – es schmeckt auch so. Und genau darum geht es den drei Jungs, die den Laden schmeißen. Die wollen die Ehrenfelder nämlich gar nicht zu den neuen Health-Gurus und Supermodels von Köln umerziehen, sondern einfach nur beweisen, dass gesund auch lecker sein kann. Dafür setzen sie größtenteils auf Produkte aus der Region. Wer mag, bekommt auch seine Ration Fleisch – die verschiedenen Bowls gibt's auf Wunsch nämlich mit Kikok-Hühnchen oder Eifler Rind.

Die Bürohengste von nebenan wird's freuen: Endlich mal ein Pausensnack, der später nicht zum Stein im Magen mutiert. Noch größere Begeisterungsstürme dürfte das Edelgrün jedoch bei Freelancern hervorrufen, denn die werden hier nicht nur mit leckerem Essen versorgt, sondern auch noch mit kostenlosem WLAN, USB-Steckdosen und Tischen, die jede Menge Platz für Laptop und Co. bieten – und das ist wirklich fett.

Gesund in den Tag starten: Das Frühstück im Edelgrün ist besonders zu empfehlen, denn Acai Bowl (7,90 Euro), Sommer Porridge (6,90 Euro), Avocado-Brot mit pochiertem Ei (8,40 Euro) und mein Favorit – der Kokosnussjoghurt mit hausgemachtem Granola (6,90 Euro) – schmecken genauso toll wie sie aussehen.

Auch richtig lecker: die hausgemachte Granola Bar (2,50 Euro) und die Energy Balls (ein Euro pro Stück, meine Lieblingssorte: Matcha)

Bei Kaffee, Cappuccino und Co. kommen im Edelgründ Bohnen aus der Fairtrade-Reihe von Azul zum Einsatz. Wer unbedingt süßen will, bekommt Kokosblüten- oder Rohrzucker.

Mittagspause im Grünen: Die Green Bowl mit Spargel, Brokkoli, Avocado, Edamame, Quinoa und Humus (8,90 Euro) und die gebackene Süßkartoffel mit indischer Dal-Füllung (8,90 Euro) machen satt und glücklich.

Testesser-Crew: Wer Charlotte von We Are City (links im Bild), Jacqueline von She Comes In Black (Mitte) und Martin von A Gentlemen's Journey noch nicht kennt, schaut am besten mal auf deren Blogs vorbei. Das Edelgrün haben wir jedenfalls übereinstimmend für eine neue Top-Adresse in Ehrenfeld befunden.

Wo: Venloer Straße 233, 50823 Köln. Wann: Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 22 Uhr, Samstag & Sonntag von 9.30 Uhr bis 22 Uhr

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com