Eine ART Haus: Ehrenfelds Villa Kunterbunt

An der Körnerstraße in Ehrenfeld hat sich ein ganzes Haus in ein gigantisches Kunstobjekt verwandelt. Was dahinter steckt und wann ihr Kölns Villa Kunterbunt erkunden könnt, erfahrt ihr hier.

Es mag ja sein, dass ein Barkeeper zum Tequila greift, wenn das Leben ihm eine Zitrone gibt. Wenn eine Künstlerin jedoch aus ihrem Haus geworfen werden soll, dann macht sie daraus "eine ART Haus". Zumindest, wenn diese Künstlerin Esther Kusche heißt. Jahrelang hat die Ehrenfelderin an der Körnerstraße gewohnt – bis es plötzlich hieß, das Gebäude mit der Hausnummer 57 werde verkauft. Inzwischen ist das Haus unbewohnt, aber Esther Kusche ist noch da – denn ganz so einfach wollte sie dann doch nicht die Segel streichen. Den neuen Eigentümern hat sie einen Deal vorgeschlagen: Sie geht noch vor Ablauf der Kündigungsfrist, wenn sie das Haus vorher für ein Kunst-Projekt nutzen darf.

Dass die künftigen Besitzer eingewilligt haben, ist nicht zu übersehen. Inzwischen ziert eine riesige Fratze die Außenfassade – und auch innen ist der Dreigeschosser von Kopf bis Fuß in Kunst und Farbe gehüllt, verbliebene Möbel inbegriffen. Die Türen sind durchlöchert, die Küchenfließen bemalt, im Keller flackert eine Lichtinstallation, in den Räumen wächst Kassettenband von der Decke. Da kann Pippis Villa Kunterbunt einpacken. Wie bei Astrid Lindgren hat natürlich auch die Ehrenfelder Pippi Unterstützung. Die heißt in diesem Fall aber nicht Annika und Tommy, sondern Marcus Krips. Gemeinsam sorgen er, Esther und noch einige andere Künstler mit ihren Arbeiten dafür, dass die Ehrenfelder Villa Kunterbunt jede Woche noch ein Stückchen bunter wird. Denn: Das Haus an der Körnerstraße 57 ist work in progress. Bestaunen lässt sich das Ganze immer samstags von 14 bis 22 Uhr – und zwar noch bis einschließlich 22. Juli. Besucher können die Räume dann eigenständig erkunden und Kunstwerke kaufen. Auch auf die Künstler selbst trifft man dort, im Hinterhof oder irgendwo bei der Arbeit.

Übrigens: Esther Kutsche ist nicht die einzige Mieterin an der Körnerstraße, die aus einem Ende einen Anfang gemacht hat. Auch "Nippesküche & Friends" startet nach dem Gastspiel im Saisongeschäft wieder durch. Wer die Produkte der Kölner Foodgang vermisst, sollte die Eröffnungssause der neuen Pop-up-Location an diesem Samstag, 3. Juni, nicht verpassen. Auf dem Gelände des Aida-Biergarten an der Merheimer Straße 195 in Nippes machen Merle von der Dattelmanufaktur, Nuray von Nu's Fermente und Yvonne von Nippesküche erneut gemeinsame Sache – und bieten in ihren Regalen auch noch einige andere Produkte von lokalen Herstellern an.

Wo: Körnerstraße 57, 50823 Köln. Wann: Samstags von 14 bis 22 Uhr, bis einschließlich 22. Juli. Infos über spezielle Events findet ihr hier.

© 2023 by NOMAD ON THE ROAD. Proudly created with Wix.com